Freiwillige Feuerwehr Horhausen

Fahrzeuge vor Fahrzeughalle

Einsatz Nr. 16/2017 - Absicherung Radwandertag "WIED-er ins Tal"

Am Sonntag sicherte die Feuerwehr Horhausen Teile der Strecke des jährlichen autofreien Sonntages im Wiedtal ab. An diesem Tag ist das Wiedtal für Autos komplett gesperrt und es kann mit einem Fahrrad oder ähnlichen Fortbewegungsmitteln das komplette Wiedtal frei befahren werden. Die Feuerwehr Horhausen war in zwei Schichten mit 12 Kameraden im Einsatz und sicherte Streckposten in Peterslahr und Burglahr ab.

- verfasst am 22.05.2017


Einsatz Nr. 15/2017 - Messeinsatz während Industriebrand

Die Teileinheit Messfahrzeug Gefahrgut (MeF-G) wurde am Samstagmorgen nach Hamm/Sieg angefordert. Dort kam es in einem Hammer Industriegebiet zu einem Brand bei einer Abluftreinigungsanlage. Vorsorglich wurde die Bevölkerung, aufgrund der Rauchentwicklung, aufgefordert die Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es wurden Schadstoffmessungen durchgeführt, jedoch konnte man keine Gefahr für die Umwelt und die Bevölkerung feststellen. Vor Ort waren ausserdem die Feuerwehren Hamm, Wissen, Windeck-Rosbach, Horhausen, sowie der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises Altenkirchen.

- verfasst am 22.05.2017


Einsatz Nr. 14/2017 - Heckenbrand

Heckbrand Am Montag wurde die Feuerwehr Horhausen und Pleckhausen zu einem "Flächenbrand groß direkt am Wohnhaus" alarmiert. Das Eingreifen der Feuerwehr war an nicht mehr nötig, da die Anwohner bereits eigenständig das Feuer gelöscht haben. Es wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt, sowie mittels Wärmebildkamera eine Kontrolle durchgeführt. Als keine weitere Gefahr festgestellt wurde konnte der Einsatz beendet werden.

- verfasst am 15.05.2017


Einsatz Nr. 13/2017 - Messeinsatz nach Eintritt von Flüssigkeit in Bach

Der zweite Einsatz für die Feuerwehr Horhausen am 11.05.2017 wurde um 19:30 Uhr ausgelöst. Alarmiert wurde die, in Horhausen stationierte, Teileinheit Messfahrzeug-Gefahrgut (MeF-G) des Gefahrstoffzuges Landkreis Altenkirchen. In Oberraden kam es während dem Befüllen einer Düngemittelspritze mit Pflanzenschutzmittel zu einer Vermischung einer kleineren Menge Pflanzenschutzmittel mit dem Aubach in Oberraden. Ein Landwirt nahm einen ungewöhnlichen Geruch wahr und verständigte daraufhin die Feuerwehr. Die Feuerwehren aus Rengsdorf, Oberraden-Straßenhaus, Kurtscheid und Horhausen dichteten den Bachlauf ab und die untere Wasserbehörde entnahm Proben des Wassers. Landwirte und Teichbesitzer der Umgebung wurden über den Vorfall informiert und weitere Vornahmen können erst nach der Auswertung der Wasserprobe am Freitagvormittag getroffen werden.

Facebook-Beitrag der Kameraden aus Oberraden

- verfasst am 11.05.2017


Einsatz Nr. 12/2017 - Ölspur auf der B256

Oelspur auf der B256 Am 11.05.2017 wurde die Feuerwehr Horhausen um 16:50 Uhr alarmiert. Die Meldung lautete "Ölspur auf der B256 in Willroth". Die Ölspur erstreckte sich von der Autobahnausfahrt A3 in Willroth bis zum Ortsausgang Willroth. Es wurde mit dem Abstreuen der Straße, mittels Ölbindemittel, begonnen. Nachdem die Ölspur abgestreut war wurde die Straße wieder freigegeben und die Feuerwehr Horhausen konnte die Einsatzstelle verlassen. Weitere Bilden finde Sie hier.

- verfasst am 11.05.2017


Über uns:

Der Tech. Zug Horhausen ist für den südlichen Teil des Verbandsgemeindegebietes zuständig. Schwerpunktmäßig ist die Feuerwehr mit Fahrzeugen und Einsatzmitteln für die umfangreiche technische Hilfeleistung ausgestattet, daher auch die Bezeichnung „Technischer Zug“. photo:fahrzeuge
Diese Sondergeräte kommen im gesamten Verbandsgemeindegebiet, beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen, zum Einsatz. Weiterhin ist in Horhausen eine von neun Teileinheiten des Gefahrstoffzuges Altenkirchen stationiert (GSZ AK). Diese werden bei Gefahrgutunfällen, wie alle anderen Teileinheiten auch, im gesamten Kreisgebiet eingesetzt. Die Stationierung erfolgte aufgrund des Gefahrenfaktors „Autobahn“, wo täglich größere Gefahrguttransporte die Verbandsgemeinde passieren. Die Wehr ist für den Brandschutz ebenfalls ausgestattet, jedoch nur im Mindestumfang, sodass hier eine Ergänzung durch den Löschzug Pleckhausen erfolgen muss. Diese gemeinsame Bewältigung der Einsätze hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Zudem erfordert die hohe Bevölkerungsdichte im Raum Horhausen (im Vergleich zu den anderen Ausrückbereichen) die Stationierung zweier Feuerwehreinheiten, die sich in Bezug auf Ihre Ausrüstung und im Hinblick auf die Einsatztaktik sehr gut ergänzen. Würden der Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Gebiet durch lediglich eine Feuerwehreinheit bewältigt, so würde diese eine Feuerwehreinheit aller Voraussicht nach schnell die personelle Grenze der Belastbarkeit erreichen. photo:feuerwehrhaus
Weitere Gefahrenschwerpunkte sind neben der Bundesautobahn 3 (A3), die stark befahrene Bundesstraße 256 (B256) und diverse Landstraßen sowie die ICE-Trasse Köln-Frankfurt. Zudem weist der Ausrückbereich ein Gefahrenpotential durch die die vorhandenen Industrie-und Gewerbegebiete aus, die sich stets flächen- und firmenmäßig erweitern (Industriegebiet Horhausen-Willroth-Krunkel, Willrother Berg etc.). Im Ausrückbereich ist die Integrierte Gesamtschule Horhausen (IGS) und die Glück Auf – Grundschule sowie die Kindertagesstätte Horhausen und Krunkel als besondere Objekte zu nennen. Momentan besteht der Tech. Zug Horhausen aus 35 aktiven Kameraden (33 männlich, 2 weiblich). Die Teileinheit Gefahrstoffzug ist derzeit mit 12 Kameraden aktiv. Seit November 2015 haben wir auch eine Bambini Feuerwehr zur Sicherung des Nachwuchses.